top of page
Suche

Pizza Napoletana

Die beste Pizza macht ihr ab sofort zu Hause! Pizza Napoletana zeichnet sich besonders durch ihren luftig weichen, aber von außen knusprigen Teig aus. Plant ein bisschen Zeit für die Vorbereitung ein. Ich bin mir sicher, ihr werdet mit einem perfekten Teig belohnt werden. Also los geht's!




Rezept neapolitanische Pizza für 3-4 Personen.


523 gr. Mehl

Farina Di Grano Tipo 00

340 ml kaltes Wasser

15 gr. Meersalz

1 gr. frische Hefe


“Man sagt der Teig sollte mindestens 8 Stunden gehen. Ich habe für mich festgestellt, dass der Teig am besten 27 Stunden ruhen sollte.”

Wenn ihr all eure Zutaten habt, können wir beginnen:


Schüssel mit 340ml kaltes Wasser füllen. Die meisten empfehlen lauwarmes Wasser zu nehmen, aber das ist meistens um schnell den Teig aufgehen zu lassen. Aber der Teig entfaltet sich geschmacklich viel mehr, wenn der Teig langsam aufgeht. Deswegen kaltes Wasser nehmen. Der Teig wird luftig und bekommt eine leckere Kruste.


Löse das Meersalz in dem Wasser auf. Rühre so lange, bis sich das Salz vollständig aufgelöst hat. Ihr solltet auf jeden Fall Meeralz verwenden, es bringt und steuert den Geschmack. Tötet die schlechten Bakterien ab, die während des Gärprozesses entstehen können und bringt die Stabilität im Teig, dass der nicht reißt oder sich wieder zusammenzieht.


Das Salz verhindert die Hefe beim Gären , also muss ca. 10% von unserem Mehl vorher in das Wasser. Das wird unser Puffer sein.


1 gr Hefe hinzugeben und vollständig auflösen.


Nun den Rest des Mehls hinzugeben.


Locker mit den Fingerspitzen, oder einem Löffel mixen. Das Mehl wird sich in diesem Stadium trocken und flockig anfühlen, das ist normal, einfach weiter vermengen.


Nachdem wir die Zutaten schön vermengt haben, können wir den Teig in der Schüssel mit ganzer Hand kneten.


Nehmt den Teig raus und knetet ihn 10-20Min. auf der Arbeitsfläche oder Holzbrett weiter. Durch das lange Kneten bekommt der Teig seine stabile Struktur und das Klebeeiweiß bindet sich.


Nach 10-20min Kneten formt ihr den Teig zu einem Ball.

Nehmt eine Schüssel und pinselt diese mit ein wenig Olivenöl aus. Platziert den Teigball und bepinselt den ebenfalls mit ein wenig Olivenöl. Das verhindert beim Aufgehen die Austrocknung des Teiges.


Deckt die Schüssel mit einem feuchten Tuch oder Frischhaltefolie ab und lasst den Teigball für ca. 2h gehen


Nach der 2h Gehzeit könnt ihr den Teigball in 3-4 gleich große Teigbällchen schneiden.


Nun könnt ihr die Teigbälle in eine Art Auflaufform, oder Backblech legen, wieder mit etwas Olivenöl bestreichen und mit Frischhaltefolie abdecken und für mindestens 8h bei Raumtemperatur gehen lassen (ich empfehle 27 Stunden.



Nach der Gehzeit verstreut auf eure Arbeitsfläche etwas Weizengrieß, damit lässt sich der Teig besser bearbeiten. Nehmt die Teigbälle, die mittlerweile zu Fladen mutiert sind, vorsichtig aus der Form raus ohne dass die Luftbläschen aus dem Teig entweicht.


“Mein Tipp: Schiebt die Fladen vorsichtig von außen nach innen zusammen und hebt sie dann vorsichtig raus. Nehmt Weizengrieß als Unterlage, um den Teig in seine Form zubringen.”

Wenn ihr den Teig auf die Arbeitsplatte gehoben habt. Drückt ihr nun vorsichtig mit euren Fingerspitzen die Luft von der Mitte nach außen, ohne dass die Luft entweicht. Genau das zeichnet eine Napoletana Pizza aus, der luftige Rand. Nicht. verzweifeln, hier heißt es - Übung macht den Meister.


Pizza Tomaten-Soße


Pizza ist eigentlich ein einfaches Arme Leute essen. Es sind wenige Zutaten, die man benötigt und die sollten eine sehr gute Qualität haben. Vor allem bei der Tomatensoße.

Für die Tomatensoße braucht man am besten San Marzano Tomaten aus der italienischen Region des Vesuvs.


Diese Tomaten bekommen durch die Meeresluft und der günstigen Lage ein intensives sonnengereiftes Tomatenaroma. Bei diesen Tomaten handelt es sich um eine vom Aussterben bedrohte Sorte aus Kompanien, vom Fuße des Vesuvs, die wegen ihrer Beschaffenheit für die industrielle Verarbeitung nicht geeignet ist und deshalb aufwändig handgeerntet und im „Bagno Maria“ genannten Wasserbad schonend eingekocht wird.Die bekommt man in Deutschland vor allem in Dosen. Wenn ihr diese nicht bekommt, könnt ihr auf Bio-Tomaten aus Italien zurückgreifen. China ist der größte Tomaten Exporteur, daher würde ich darauf achten, dass die Tomaten aus Italien stammen. Ein weiteres wichtiges Merkmal für die Tomatenqualität aus der Dose, findet ihr meistens auf der Bodenseite der Dose. Dort steht eine Zahlen-Buchstabenkombination, die euch erklärt, wann die Tomaten geerntet wurden, ob im gereiften Zustand, oder ungereift. Ist der Wert zw. 190-250, dann sind die Tomaten im reifen Zustand geerntet worden. Wenn allerdings die Zahl unter 190 liegt, solltet ihr die Dose lieber im Regal stehen lassen.

Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist es, wenn als Zutaten nur Tomaten und Tomatensaft genannt werden. Geschälte Tomaten werden meistens in der Industrie chemisch mit Lauge geschält und danach mit Zitronensäure neutralisiert. Durch dieses Verfahren verlieren die Tomaten gänzlich ihren Geschmack und schmecken eher säuerlich.

Nun zum eigentlichen Rezept. Das klassische Tomatensoßen-Rezept aus Neapel ist sehr simpel.

Ihr braucht:

1 EL Meersalz

San Marzano Tomaten aus der Dose (1 Dose reicht für 3-4 Pizzen)

Basilikum

2 EL Oregano


Alle Zutaten grob pürieren. Fertig.


Bon Appetit!

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comentários


bottom of page